Die Kaffeewelt ist groß und voll interessanter Dinge. Heute stellen wir euch drei ungewöhnliche Kaffeesorten vor.

1. Kopi Luwak

Schleichkatze

Diese teure Kaffeesorte wandert buchstäblich durch einen Verdauungstrakt, bevor sie in den Handel kommt. Sie wird von indonesischen Schleichkatzen verspeist und wieder ausgeschieden und ist deshalb auch als "Katzenkaffee" bekannt. Die Tiere essen die Kaffeefrüchte gerne. Der Vorgang verändert den Geschmack des Kaffees. Leider kommt es inzwischen zu Massentierhaltung und Zwangsfütterung, weil für diese Kaffeebohnen sehr viel Geld bezahlt wird.

2. Black Ivory

Elefant

Hierfür werden in Thailand dem Futter von Elefanten Arabica-Kaffeebohnen beigemischt. Im Verdauungstrakt der Dickhäuter werden Bitterstoffe entzogen. Die Bohnen werden aus dem Dung gelesen. Diese Form der Kaffeeveredelung findet ausschließlich in der “Golden Triangle Asian Elephant Foundation” in Thailand statt, die sich für eine gute Haltung der Elefanten und eine faire Bezahlung der Elefantenführer einsetzt. Da jährlich etwa nur 70 kg produziert werden, ist dieser sehr seltene Kaffee entsprechend teuer. Wer die Spezialität probieren will, muss mit 800 bis 1200 Euro pro Kilo rechnen.

3. Monsooned Malabar

Segelschiff

Zu einem ganz normalen Preis im ausgesuchten Ladenregal erhältlich ist der Monsooned Malabar. Bei diesem Kaffee aus Indien wird der Transport mit dem Segelschiff wie zu alten Zeiten simuliert. In der feuchten Atmosphäre der Schiffsladeräume veränderte der in Jutesäcken gelagerte Kaffee seinen Geschmack. Heute wird stattdessen der Kaffee nach der Ernte nochmals einige Zeit dem feuchten Monsoonwind ausgesetzt ("Monsooning"). Die Bohnen sollen dadurch einen besonders milden Geschmack erhalten.

02 Februar 2023
Stichworte: Kaffeewissen